Häufig gestellte Fragen

Frage Antwort
Was bedeutet KGS? Als KGS bezeichnet das Schulgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine Schulart - die Kooperative Gesamtschule.
Gibt es noch andere Bezeichnungen für eine KGS?
  • verbundene Regionale Schule und Gymnasium (siehe Schulgesetz)
  • gymnasiales Schulzentrum
  • Gymnasium mit Regionaler Schule
  • additive Gesamtschule
Wie lange gibt es Kooperative Gesamtschulen in MV? Seit 1991. Mit dem Schulreformgesetz von 1991 wurde auch die Möglichkeit der Gründung von Integrierten und Kooperativen Gesamtschulen zugelassen. Insgesamt gründeten sich in unserem Land 5- in Rostock, Neubrandenburg, Feldberg, Burg Stargard und Stavenhagen. Heute existieren davon jedoch nur noch die in Rostock und unsere.
Wie ist die perspektivische Entwicklung der Kooperativen Gesamtschulen? Dem Vorbild unserer Schule sind in den vergangenen 10 Jahren viele ehemalige Gymnasien in der ländlichen Region gefolgt, sodass die Anzahl der Kooperativen Gesamtschule ständig zugenommen hat. Dazu gehören Standorte wie Rövershagen, Barth, Dorf Mecklenburg, Sternberg, Laage, Friedland, Malchow, Röbel, Altentreptow....Im Landkreis Mecklenburische Seenplatte gibt es inzwischen ähnlich viele Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe wie Gymnasien.
Welche Schularten gibt es an einer KGS? Klassen 5 und 6 - schulartunabhängige Orientierungsstufe
Klassen 7 bis 10 - Regionale Schule (einschließlich des Produktiven Lernens)
Klassen 7 bis 12 - Gymnasium mit gymnasialer Oberstufe
Worin besteht der Unterschied zu einer Integrierten Gesamtschule? Während es in der Integrierten Gesamtschule nur in wenigen Unterrichtsbereichen eine äußere Differenzierung gibt, erfolgt an einer KGS nach der schulartübergreifenden Orientierungsstufe ab Klasse 7 die Trennung in den Bildungsgang des Gymnasiums und den Bildungsgang der Regionalen Schule. Entscheidend für den weiteren Bildungsweg sind die Empfehlungen der Lehrkräfte und der Elternwille
Worin bestehen Gemeinsamkeiten, worin unterscheidet sich eine KGS von einem Gymnasium? Genau wie im Gymnasium werden die SchülerInnen im gymnasialen Bildungsgang nach der Stundentafel des Gymnasiums, nach den Lehrplänen des Gymnasium unterrichtet. Die Lehrkräfte verfügen über das Lehramt an Gymnasien. Es gelten die gesetzlichen Regelungen (Verordnungen, Verwaltungsvorschriften...) des Gymnasiums.
Die SchülerInnen des Gymnasiums werden auf einem Schulcampus mit SchülerInnen der anderen Schularten unterrichtet, es erfolgt also keine räumliche Trennung. Im Ganztagsbereich, wie z.B. bei Arbeitsgemeinschaften, in der Hausaufgabenbetreuung, in der Schulsozialarbeit, bei Wettbewerben oder auch einzelnen Projekten werden die SchülerInnen gemeinsam beschult.
Worin bestehen Gemeinsamkeiten, worin unterscheidet sich eine KGS von einer Regionalen Schule? Genau wie in Regionalen Schule werden die SchülerInnen im Bildungsgang Regionalen Schule nach der Stundentafel des Gymnasiums, nach den Lehrplänen des Gymnasium unterrichtet. Die Lehrkräfte verfügen über die Lehrämter an Gymnasien oder an Realschulen oder an Regionalen Schulen. Es gelten die gesetzlichen Regelungen (Verordnungen, Verwaltungsvorschriften) der Regionalen Schule.
Die SchülerInnen der Regionalen Schhule werden auf einem Schulcampus mit SchülerInnen der anderen Schularten unterrichtet, es erfolgt also keine räumliche Trennung. Im Ganztagsbereich, wie z.B. bei Arbeitsgemeinschaften, in der Hausaufgabenbetreuung, in der Schulsozialarbeit, bei Wettbewerben oder auch einzelnen Projekten werden die SchülerInnen gemeinsam beschult.
Welche Abschlüsse können erreicht werden?

nach Klasse 9 - Berufsreife
nach Klasse 10 - Mittlere Reife
nach Klasse 10 - Mittlere Reife am Gymnasium
nach Klasse 11 - theoretischer Teil der Fachhochschulreife
nach Klasse 12 - Hochschulreife (Abitur)

Welche Vorteile hat eine KGS?
  • ·         mehrere Schularten unter einem Dach- breite, wohnortnahe Wahlmöglichkeit für Schüler und Eltern

  • ·         vielfältiges Angebot an Abschlüssen/ Übergang nach Abschluss der Mittleren Reife in die gymnasiale Oberstufe möglich

  • ·         äußere Fachleistungsdifferenzierung, zumindest in den abschlussbezogenen Fächern, entsprechend der Stundentafeln und der Rahmenpläne der einzelnen Schularten

  • ·         Möglichkeit der schulartübergreifenden Bildung, vor allen Dingen im Sport, im Wahlpflicht-, Neigungsbereich, bei Projekten und im außerunterrichtlichen Bereich

  • ·         Entwicklung einer hohen Sozialkompetenz

  • ·         hohe Durchlässigkeit zwischen den Schularten

  • ·         erleichterter Übergang zwischen den Schularten

  • ·         Verbleib aller Schüler- zumindest bis Klasse 10- in einer Region. Damit besteht die Möglichkeit der Nutzung von Schülerkompetenzen für die Region (Kultur, Sport , Vereine usw.)

  • ·         große Handlungsspielräume/ großer Erfahrungsschatz durch verschiedene Schularten für die pädagogische Arbeit der Lehrer

  • ·         gleichmäßige Verwendung vorhandener finanzieller Mittel für Schüler aller Schularten

  • ·         wohnortnahe Beschulung und dadurch Reduzierung von Fahrkosten, Redu-zierung von Fahrzeiten, Reduzierung von Wartezeiten

  • ·         breite Fördermöglichkeiten

Bietet die Schule warmes Mittagessen? Ja. Die Firma "Sodexo" bietet 3 Wahlessen pro Tag an. Die Bezahlung erfolgt online. Die Mittagspause beträgt 50 Minuten.
Welche besonderen Angebote hält die Schule in der Mittagspause vor?

Während der Mittagsause kann natürlich das warme Essen in der Mensa eingenommen werden. Geöffnet sind aber auch folgende Bereiche: der Schulclub (Bereich Schulsozialarbeit), die Bibliothek, die Sporthalle, die Informatikräume.

Sind die Lehrbücher kostenfrei? Ja. Der Schulträger, die Stadt Stavenhagen, übernimmt die Kosten.  Die Eltern zahlen lediglich den im Land gesetzlich vorgeschriebenen Schulkostenbeitrag von 30 €. Dieser wird vor allem für zusätzliche Arbeitshefte und Arbeitsmaterialien, wie z.B. für den Kunst-  oder Werkunterricht, verwendet.
Ist ein Betreuung am Nachmittag möglich? Der Reuterstädter Schulcampus ist eine gebundene Ganztagsschule. Das bedeutet, dass in der Zeit von 07.20 Uhr bis 15.45 Uhr eine Betreuung vorgehalten wird. In diesem Zeitraum biete die Schule aber auch eine Reihe von Angeboten, wie z.B. Projektkurse, Arbeitsgemeinschaften, Hausaufgabenbetreuung, Betreuung im Rahmen der Schulsozialarbeit...
Niederdeutsch Die Reuterstädter Gesamtschule gehört mit zu den 6 Profilgymnasien, die Niederdeutsch als verbindliches Unterrichtsfach anbieten. In den Klassen 5 und 6 erhalten die SchülerInnen eine Wochenstunde, ab Klasse 7 wird Niederdeutsch voraussichtlich ab dem Schuljahr 2017/ 2018 neben Französisch und Russisch als 2. Fremdsprache angeboten.