Von der kleinsten Schraube, über den Kartenständer bis hin zum gesamten Schulcampus mit seinen Gebäuden.

Alles was existiert kann dreidimensional nachgebildet werden. Für die Umsetzung dieser Aufgabe dient ein unkompliziertes Programm. Die Nutzung des 3D-Programms und seine vielseitigen Möglichkeiten erfolgen im Projektkurs "3D-Modellieren". Das recht schnell zu begreifende „Sketchup" ist für Anfänger ein guter Einstieg in die 3D-Verwirklichung. Sowohl für die spätere Ausbildung oder das Studium im Bereich der Architektur, Inneneinrichtung, als Handwerker, Ladendesigner, Stadtplaner, Messebauer, Produktdesigner, Grafikdesigner oder für ganz eigene Vorstellungen können die Kenntnisse hilfreich sein. Denn ein 3D-Modell sagt mehr als eine einfache Skizze oder ein Plan. So kann der Schüler das eigene Zimmer unkompliziert vorher digital einrichten. Für Kunst ein Objekt entwerfen. Für Mathematik Körpervolumina berechnen und darstellen. Eine eigene Handyhülle entwerfen, um diese später vielleicht drucken zu können. SketchUp ist dabei vielseitig, universell und die richtige Wahl, wenn eine räumliche Vorstellung, eine Idee oder ein komplexer Entwurf auf die Schnelle in 3D visualisiert werden soll. Den Anfang bildet immer ein Punkt im Koordinatensystem. Dann ein zweiter Punkt. Eine Verbindungslinie. Weitere Punkte. Es entsteht eine Fläche. Durch einfaches ziehen und drücken werden daraus Würfel, Quader, Zylinder, Kugeln, detaillierte Objekte, die Welt. Mit Grafiken und Photographien belegt, können so fast echt wirkende Modelle entstehen. Die ersten Stunden im Schuljahr 2017/2018 nutze der Kurs mit der Erschließung und der Einübung der vielseitigen Tools. Es folgten die ersten kleinen „Bau-übungen". Mit diesen Erfahrungen wurde das Projekt „Schulhaus II“ begonnen. Das Gebäude wurde von einigen Kleingruppen Etage für Etage digital umgesetzt. Andere Teilnehmer des Kurses bauten die Inneneinrichtung nach. Tische, Schränke, Beamer, Treppen und vieles mehr. Die letzten Stunden vor den Ferien konnten die Kursteilnehmer dann allein an eigenen Projekten arbeiten. Für dieses Schuljahr 2018/19 ist nach einer Übungsphase ein neues Projekt geplant. Gemeinsames Kurs-Ziel wird es sein, die Stavenhagener Synagoge nachzubauen. Die kommenden Wochen sind also gut gefüllt mit messen, fotografieren und digitalisieren. Projektkursleiter Herr Straßburg Eine eigene Welt erschaffen - Projektkurs "3D-Modellieren" Von der kleinsten Schraube, über den Kartenständer bis hin zum gesamten Schulcampus mit seinen Gebäuden. Alles was existiert kann dreidimensional nachgebildet werden. Für die Umsetzung dieser Aufgabe dient ein unkompliziertes Programm. Die Nutzung des 3D-Programms und seine vielseitigen Möglichkeiten erfolgen im Projektkurs "3D-Modellieren". Das recht schnell zu begreifende „Sketchup" ist für Anfänger ein guter Einstieg in die 3D-Verwirklichung. Sowohl für die spätere Ausbildung oder das Studium im Bereich der Architektur, Inneneinrichtung, als Handwerker, Ladendesigner, Stadtplaner, Messebauer, Produktdesigner, Grafikdesigner oder für ganz eigene Vorstellungen können die Kenntnisse hilfreich sein. Denn ein 3D-Modell sagt mehr als eine einfache Skizze oder ein Plan. So kann der Schüler das eigene Zimmer unkompliziert vorher digital einrichten. Für Kunst ein Objekt entwerfen. Für Mathematik Körpervolumina berechnen und darstellen. Eine eigene Handyhülle entwerfen, um diese später vielleicht drucken zu können. SketchUp ist dabei vielseitig, universell und die richtige Wahl, wenn eine räumliche Vorstellung, eine Idee oder ein komplexer Entwurf auf die Schnelle in 3D visualisiert werden soll. Den Anfang bildet immer ein Punkt im Koordinatensystem. Dann ein zweiter Punkt. Eine Verbindungslinie. Weitere Punkte. Es entsteht eine Fläche. Durch einfaches ziehen und drücken werden daraus Würfel, Quader, Zylinder, Kugeln, detaillierte Objekte, die Welt. Mit Grafiken und Photographien belegt, können so fast echt wirkende Modelle entstehen. Die ersten Stunden im Schuljahr 2017/2018 nutze der Kurs mit der Erschließung und der Einübung der vielseitigen Tools. Es folgten die ersten kleinen „Bau-übungen". Mit diesen Erfahrungen wurde das Projekt „Schulhaus II“ begonnen. Das Gebäude wurde von einigen Kleingruppen Etage für Etage digital umgesetzt. Andere Teilnehmer des Kurses bauten die Inneneinrichtung nach. Tische, Schränke, Beamer, Treppen und vieles mehr. Die letzten Stunden vor den Ferien konnten die Kursteilnehmer dann allein an eigenen Projekten arbeiten. Für dieses Schuljahr 2018/19 ist nach einer Übungsphase ein neues Projekt geplant. Gemeinsames Kurs-Ziel wird es sein, die Stavenhagener Synagoge nachzubauen. Die kommenden Wochen sind also gut gefüllt mit messen, fotografieren und digitalisieren.

Projektkursleiter

Herr Straßburg

 

Weitere Arbeitsergebnisse gibt es hier: https://3dwarehouse.sketchup.com/by/CampusStavenhagen?nav=models