Schule ohne Rassismus
zum Beispiel im Rahmen des Projekts "Anti-Rassismus-Aktion"
Europaschule
zum Beispiel im Rahmes des Deutsch-Polnischen-Schüleraustauschs
Umweltschule
zum Beispiel bei der Sanierung eines Feuchtbiotiops
Ökologischer Schulcampus
zum Beispiel im Rahmen der Imker-AG
Profilschule für Niederdeutsch
zum Beispiel Ausbildung und Förderung der niederdeutschen Sprache ab Klasse 5
Schule mit interessanten Projekten
zum Beispiel beim Projekt "Zahngesundheit"
Beantwortung von spannenden Fragen
zum Beispiel im Rahmen der "Wissenschaftsshow" am Tag der offenen Tür
Förderung von musikalischer Begabung
zum Beispiel im Rahmen der Orchestergruppe
Förderung von sportlicher Aktivität
zum Beispiel beim Mach-mit-Wettbewerb

Freizeitspaß in der Schule

Viele Schüler der Klasse 6b vom Reuterstädter Schulcampus drücken bereits seit sechs Jahren gemeinsam die Schulbank. Da kennt man sich gut. Man weiß, welche Stärken der Banknachbar vorweisen kann oder wer manchmal im Unterricht ein kleiner Quasselkopp ist. Klar unterhält man sich in den Pausen und mit einigen Klassenkameraden trifft man sich auch in der Freizeit. Aber, um sich besser zu verstehen, sollte man auch wissen, was der andere so in der Freizeit macht.

Dafür organisierten die Schüler gemeinsam mit ihrer Klassenleiterin eine Hobbythek. Und da gab es allerhand zu sehen. Kaum einer wusste bis dahin, dass zwei Mädchen aus der Klasse regelmäßig nach Neubrandenburg zum Ballettunterricht fahren. Eifrig präsentierte Martha die ersten Grundschritte. Klar stand vor allem bei den Jungen das Zocken hoch im Kurs, aber auch das Angeln wurde begeistert aufgenommen. Sofort begann man über die Größe der geangelten Fische zu fachsimpeln. Gregor bewies sein Talent am Flügelhorn und erzählte, dass er mittlerweile auch regelmäßig bei den Erwachsenen mitspielt. Stolz verwiesen Maxie S., Chiara, Hannah und Luca darauf, dass sie bereits seit einigen Jahren erfolgreich Handball beim Stavenhagener SV spielen. Sie nutzten die Gelegenheit gleich mal, um ihren Klassenkameraden zu zeigen, wie ein korrekt gestreckter Wurf-Arm auszusehen hat. Aber nicht nur Musik und Sport spielten an diesem Tag eine Rolle. So konnten die Schüler auch verschiedene Zeichnungen oder selbst hergestellten Knetschleim bewundern. Für Interessierte gab es sogar das Rezept für den beliebten farbigen Schleim. Groß war der Beifall unter anderem für Alma, die aus ihrem Buch selbstverfasste Gedichte vorlas und ihre Fingerfertigkeit im Häkeln unter Beweis stellte. Selma hingegen verblüffte ihre Mitschüler mit der Information, dass es ihr Hobby sei, hin und wieder unter freiem Himmel zu übernachten und die Natur zu genießen. Im Einklang mit der Natur befindet sich auch Maxie H., nämlich immer dann, wenn sie auf ihrem Pony Max reiten kann. Schade nur, dass sie ihr Pony nicht mit zur Schule bringen durfte.

Leider reichte die Zeit kaum aus, um alle Fragen ausführlich beantworten zu können. Gern hätte auch Marvin noch erzählt, mit welchen Maschinen er am Motorsport teilnimmt und welches Gefühl er hat, wenn er mit entsprechender PS-Zahl über die Strecke fährt. 

Schön wäre es, wenn der ein oder andere, der „kein so richtiges Hobby“ zu nennen wusste, eine kleine Anregung erhalten hat.

 

Kati Rockenschuh-Ofcsarik

Klassenleiterin 6b